Tipps und Tricks gegen den Winterblues - © Africa Studio/Fotolia.com

Tipps und Tricks gegen den Winterblues

Triste Stimmung Ade

Die kalte Jahreszeit schlägt so manchem aufs Gemüt: Die Tage werden kürzer, Nieselregen, Matsch und Nebel statt Sommersonne vor der Haustür. Viele fühlen sich im Herbst und Winter niedergeschlagen, matt und lustlos und blasen Trübsal. Doch was tun gegen den Winterblues? Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung verrät einfache Tricks, um gutgelaunt durch die tristen Wintermonate zu kommen.

Geht man morgens zur Arbeit ist es noch nicht richtig hell und auf dem Heimweg ist es draußen schon wieder dunkel: Gerade der fehlende Sonnenschein sorgt in den Wintermonaten für schlechte Laune, weiß Dr. Wolfgang Reuter: "Bei Lichtmangel schüttet der Körper verstärkt das Schlafhormon Melatonin aus. Das macht uns müde und drückt auf die Stimmung. Zugleich geht die Produktion des Glückshormons Serotonin zurück."

Wen der Winterblues gepackt hat, der kann sich zu nichts mehr aufraffen. Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach, dafür stellt sich Heißhunger auf Süßigkeiten oder fettes Essen ein. Betroffene fühlen sich erschöpft, obwohl sie mehr schlafen als sonst. Einige ziehen sich sogar zurück und meiden den Kontakt zu ihren Freunden. Für einen Laien ist es oft schwer zu erkennen, ob der Betroffene in ein vorübergehendes Stimmungstief gerutscht ist oder ob eine ernste Depression vorliegt: "Wer sich länger als zwei Wochen am Stück depressiv fühlt, sollte bei einem Facharzt Hilfe suchen", so der Rat des Experten. In der Regel sind bei einem Winterblues aber keine Medikamente nötig. Einfache Maßnahmen wie ein halbstündiger Spaziergang an der frischen Luft und die richtige Ernährung reichen oft schon aus. So enthalten Wintergemüsesorten wie Rot- und Grünkohl, Wirsing oder Möhren viele gesunde Nährstoffe, aber auch frisches Obst ist hilfreich. Auch dem Hunger auf Süßes dürfen Betroffene ab und zu ruhig nachgeben: Schokolade soll ja glücklich machen und verwöhnt zudem die Sinne und wirkt sich somit positiv auf die Laune aus.

Ebenso hilft regelmäßiger Sport: Wer an der frischen Luft joggt, Fahrrad fährt oder walkt, wird merken, wie sich die dunkle Stimmung auflöst. Grundsätzlich gilt beim Kampf gegen den Winterblues: Erlaubt ist, was gut tut. Wichtig ist, auf andere Gedanken zu kommen und sich selbst öfter mal eine kleine Freude zu machen. Das kann eine Massage sein, ein Schaumbad oder ein Abend mit einem dicken Schmöker. Auch leuchtende Farben lindern die Schwermut: Schon bunte Vorhänge oder ein Blumenstrauß lassen zu Hause eine fröhliche Stimmung aufkommen. Ebenfalls bewährt haben sich Naturheilmittel wie Johanniskraut. "Dieses ist zum Beispiel in Form von Tee oder Kapseln erhältlich. Hilfe bei der richtigen Dosierung des Krauts erhalten Betroffene in ihrer Apotheke", so Dr. Wolfgang Reuter.

Ernaehrung.de: Mit Obst und Gemüse gegen den Winterblues

Zur klassischen Website »