Der weitläufige Narurstrand Es Trenc auf Mallorca - © epr/Club Blaues Meer Reisen

Naturstrände auf Mallorca

Paradiesisch schön

Mallorca ist und bleibt die Lieblingsinsel der Deutschen. Familien, Paare, Ruhesuchende, Individualisten und Partypeople reisen immer wieder dorthin – angezogen von den zahlreichen Möglichkeiten, der wunderschönen Landschaft und vor allem den über 200 Stränden, Badebuchten und versteckten Meereszugängen. Denn neben den meistbesuchten und bekanntesten Stränden an der Playa de Palma, in Alcudia und Cala Millor bietet die Insel auch kleine, weniger bekannte Buchten, die so paradiesisch schön sind, dass man das Gefühl hat, in der Karibik zu sein. Die Mallorca-Experten von Club Blaues Meer Reisen verraten uns fünf Naturstrände, die einen Besuch lohnen.

Einige davon liegen so versteckt, dass sie nur mit dem Boot oder über lange Fußmärsche erreicht werden können – hier sind ruhige, ungestörte Momente abseits des Massentourismus garantiert. Einer davon ist der weiße Sandstrand Cala Burgit inmitten des Parque Natural de Mondragó an der Südostküste. Zu der kleinen, einsamen und ganz naturbelassenen Bucht gelangt man durch das Naturschutzgebiet über den Fußweg vom Hostal Condemar nahe der Cala Mondrago. Hier lässt es sich dort ganz entspannt sonnen und schwimmen. Dieses wenig besuchte Stückchen Paradies in ruhiger Lage ist ein kleiner Geheimtipp.

Fast unbesucht ist die Cala des Marmols im Südosten Mallorcas. Die kleine Bucht mit türkisfarbenem Wasser und feinem Sand ist nur per Boot oder Fußmarsch zu erreichen: Eine gut einstündige Wanderung vom Leuchtturm Cap de ses Salines führt Ruhesuchende zu dem von Felsen eingerahmten Strand.
Im Inselnorden besticht die Cala Tuent mit glasklarem Wasser und einem Traumblick auf den Puig Major, den höchsten Berg der Insel. Obwohl der Kiesstrand mit dem Auto erreichbar ist, bietet er aufgrund seiner Abgeschiedenheit Ruhe und Erholung. Auch Schnorchler kommen hier auf ihre Kosten.

Ganz viel Ruhe bietet die Cala Torta im Nordosten der Insel nahe Arta. Die Anfahrt ist ein wenig abenteuerlich, da die Straße vor allem gegen Ende mit Schlaglöchern übersät ist. Dafür wird man mit einer idyllischen Bucht fernab der Menschenmassen, kostenlosen Parkmöglichkeiten und klarem Wasser belohnt. Je nach Windrichtung kann es jedoch zu Seegrasablagerungen kommen. Wer es nicht ganz so abgelegen mag, für den ist Es Trenc eine gute Alternative. Der weitläufige Naturstrand unweit von Colonia Sant Jordi im Inselsüden ist zwar in der Hauptsaison sehr gut besucht, trumpft aber mit einer fast karibischen Badelandschaft samt feinem weißen Sand und kristallklarem Wasser und ist auch für Kinder geeignet (epr).

Weitere Strandtipps für Mallorca bei reisebuch.de

Zur klassischen Website »