Augenbrauen zupfen: Tipps und Tricks - © PeterAtkins/Fotolia.com

Augenbrauen zupfen: Tipps & Tricks

Wildwuchs unerwünscht

Vorbei sind die Zeiten, in denen Frauen mit winzigen Strichen über den Augen herumgelaufen sind und dafür intensives sowie oft schmerzhaftes Augenbrauenzupfen auf sich genommen haben. Seit Jahren ist nun wieder die breite Braue gefragt, der Trend scheint ungebrochen.

Doch auch wenn nun weniger Härchen der Pinzette zum Opfer fallen, bedeutet das nicht, dass ganz auf das Augenbrauenzupfen verzichtet werden soll. Wildwuchs über den Augen ist passé – wir geben Tipps und Tricks, wie man gepflegte, wohlgeformte Augenbrauen à la Hollywood ganz einfach selber hinbekommt.

Augenbrauen zupfen: Tools & Timing

Bevor es den kleinen Härchen an den Kragen geht, sollten alle nötigen Utensilien vorhanden sein, die beim Augenbrauenzupfen nützlich sind. Eine gut greifende, abgeschrägte Pinzette ist Voraussetzung für ein einigermaßen schmerzfreies Entfernen der Haare. Desweiteren können Augenbrauenstift, Augenbrauenbürste, Augenbrauengel und Eiswürfel zum Kühlen von großem Nutzen sein.

Auf einen Kosmetikspiegel, der das Spiegelbild zu sehr vergrößert, sollte man allerdings verzichten. Durch die starke Vergrößerung kann es leicht passieren, dass zu viele Haare ausgerissen werden und unschöne Lücken entstehen.

Der richtige Zeitpunkt zum Zupfen ist nach einer Dusche. Auf gereinigter Haut lassen sich die kleinen Härchen am besten greifen. Außerdem weiten sich aufgrund der Wärme die Haarwurzeln – so geht die Entfernung einfacher und schmerzfreier.

Auf den Schwung kommt es an

Grundsätzlich sollten die inneren Brauenansätze bis zum Bogen etwas dicker sein, zu den äußeren Enden laufen die Brauen dann schmaler aus. Damit die Augenbrauen am Ende den perfekten Rahmen für die Augen bilden, ist es wichtig, die richtige Länge, Form und Schwung der Augenbrauen zu bestimmen. Praktisches Hilfsmittel: der Augenbrauenstift.

Die Länge wird in zwei einfachen Schritten bestimmt. Dazu wird der Augenbrauenstift senkrecht am Nasenflügel angelegt – die Kreuzung zwischen Brauen und Stift markiert das innere Ende der Augenbraue. Alle Haare, die sich auf der Seite der Nasenwurzel befinden, sollten ausgezupft werden. Am besten wird auf beiden Seiten eine kurze Linie als Orientierungshilfe eingezeichnet. Damit kann man im Vorfeld sehen, ob die Abstände zur Nase übereinstimmen und beide Augenbrauen symmetrisch werden. Das äußere Ende der Braue kann ebenfalls mit dem Stift-Trick ermittelt werden: Der Stift sollte zwischen Nasenflügel und äußerem Augenwinkel eine gerade Linie bilden – dort, wo der Stift auf die Braue trifft, sollten die Augenbrauen enden.

Der höchste Punkt der Augenbrauen wird wie folgt ermittelt: Der Stift sollte wieder am Nasenflügel angelegt werden und von der Lippenmitte zur Braue führen.

Augenbrauen zupfen: Vorsicht, Anfängerfehler!

Um die Prozedur so schmerzfrei wie möglich zu gestalten, sollten die Augenbrauen fettfrei sein. Zwischen zwei Fingern wird die Haut so angespannt, dass sich die Härchen leicht in Wuchsrichtung mit der Pinzette ausreißen lassen. Es sollte unbedingt vermieden werden, Brauen am oberen Rand zu zupfen, da die Form dadurch unnatürlich wirkt. Falls aber mal ein widerspenstiges Haar übersteht, kann mit einer Brauenschere nachgeholfen werden.

Wer über der der Nasenwurzel dunkle Härchen hat, sollte diese zwar entfernen, muss aber aufpassen, dass nicht zu viele von den feinen hellen Härchen ausgerissen werden, die zur normalen Gesichtsbehaarung gehört. Beim Entfernen dieses Flaums kann es dazu führen, dass es zu einem verdichteten Wuchs kommt.

Und noch ein praktischer Tipp: Nach ein paar Mal Zupfen immer wieder aus einiger Entfernung in den Spiegel sehen, um das große Ganze im Blick zu haben und die Brauen nicht zu dünn oder unsymmetrisch werden.

Augenbrauen zupfen: der letzte Schliff

Nachdem das letzte störende Härchen entfernt ist, kann die gereizte Haut mit Eiswürfeln gekühlt werden. Eine pflegende Creme sollte aufgetragen werden, um die Rötung zu reduzieren. Falls doch einige ungewollte Lücken entstanden sind, können diese mit dem Augenbrauenstift aufgefüllt werden. Die Farbe sollte immer ein bis zwei Nuancen heller als die Augenbrauenfarbe sein, damit der Look natürlich wirkt. Beim Nachziehen der Brauen auch immer darauf achten, keine dicken Balken zu malen, sondern nur leicht die Form nachzuzeichnen.

Mit der Augenbrauenbürste können die Haare nicht nur vor sondern auch nach dem Zupfen in Form gebracht werden. Falls einige Härchen sich gar nicht bändigen lassen sollten, kann mit einem Augenbrauengel nachgeholfen werden.

Claudia Donald


Zur klassischen Website »